XBMC spielt keine DVDs ab

Flattr this!

Seit einem Update konnte mein XBMC 11(auf Basis von Ubuntu 12.10) heute plötzlich keine DVDs mehr abspielen. Die DVD wurde gemountet und XBMC begann sogar, den Film abzuspielen, doch sobald das erste File aus VIDEO_TS zu Ende war (leider ist das bei den meisten DVDs der Hinweis zum JuSchG), fror der Player einfach ein. Ein abspielen mit Totem, dem hauseigenem Player von Ubuntu, funktionierte tadellos.
Die Internetrecherche zu diesem Problem brachte leider sehr wenig an den Tag, die meisten Leute haben einfach nur die Codecs nicht installiert. Sollte also jemand überhaupt keine DVDs abspielen können – weder unter XBMC, noch unter seiner Linux Distribution – dann informiert man sich am Besten einmal über die Codecs für sein System, wie etwa hier für Ubuntu eine Anleitung zu finden ist.
Mein Problem lag allerdings auch im Bereich der Codecs. Wie sich herausstellte, öffnete sich der betriebssystemunabhüngige Abspieldienst dvdplayer von XBMC beim Start nicht.
Das Problem an der Sache war, dass man nicht etwa den LogFiles eine Meldung wie Failed to open DVDPLAYER o.ä entlocken konnte. Ich habe mich nur gewundert, dass er nicht wie die anderen Backend – Dienste auch als gestartet angezeigt wurde.
Mit diesem Wissen fand ich nun folgende PPA, die u.a. genau dieses Problem behoben hat. Wenn man es sich also einfach gestalten will genügt es, xbmc zu deinstallieren, die PPA hinzuzufügen und xbmc anschließend wieder zu installieren. Hier sei allerdings angemerkt, dass es sich um eine nightly-build-PPA handelt!!!
Der durchaus sauberere Weg ist vermutlich eher, einfach die Dateien aus der PPA zu nehmen, die relevant sind. Vergleicht man nämlich den Inhalt von /usr/lib/xbmc/system/players/dvdplayer/ nach der Installation der nighly-Version mit dem des xbmcs aus den Ubuntu PPAs, dann stellt man fest, dass die Version aus den repositories von Ubuntu hier nur eine einzelne Bibliothek (nämlich libdvdnav) enthält, während die nightly-Version hier avcodec, avcore, avfilter, avformat, avutil, libdvdcss, libdvdnav, postproc und swscale mitliefert.
Kopiert man sich nun den kompletten Inhalt aus /usr/lib/xbmc/system/players/dvdplayer/ beim installierten Nightly-Build in einen Ordner im Home-Verzeichnis und installiert anschließend das XBMC aus den Ubuntu-repos, dann kann man diese Dateien in den selben Ordner zurückverschieben und das Abspielen von DVD sollte keine Probleme bereiten.
Wenn diese Variante nicht funktioniert, tut es natürlich auch die Installation der nightly-Version, aus der angegebenen PPA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.