Überblick über RSS Feeds mit dem schlanken Reader NewsFeed

Flattr this!

RSS Reader für Linux gibt es wirklich in Massen. Die meißsten Distributionen bzw. GUIs bringen bei der Installation sowieso einen Reader mit und so ziemlich jeder bekannte Mailclient hat auch die Mölichkeit RSS Feeds zu lesen. Wer allerdings eine große Flut an Feeds bewerkstelligen muss, der will auf jeden Fall eine extra Programm dafür verwenden. Hier ist es natürlich wichtig, dass man ein übersichtliches Programm hat, welches einem anzeigt, ob Feeds veraltet, gelesen etc. sind. Allerdings soll das Programm auch kein Riese sein, der durch das ständige Offen sein sämtliche Resourcen belegt.
Genau diese Anforderungen erfüllt das Programm NewsFeed. Als relativer Neuling in der RSS – Client Welt findet man ihn noch nicht in den Repositories der gängigen Linux Distributionen.
Man kann das Programm aber ganz einfach mit dem Befehl git clone git://github.com/mdoege/NewsFeed.git (das Programm git muss ggf. nachinstalliert werden) von der entsprechenden Github Seite beziehen.
Nachdem das Verzeichnis NewsFeed angelegt wurde, wechselt man in das selbige und führt dort (wie auch in der README.html beschrieben den Befehl sudo python setup.py install aus. Nachdem die Installation abgeschlossen ist, kann man das Programm ganz bequem über den Befehl newsfeed aufrufen.
Das nun gestartete Programm ist eigentlich ohne Erklärung zu verstehen. Auf der linken Seite findet man die Feeds. In der Mitte unten den Beitrag, den man im mittleren Fenster darüber ausgewählt hat und auf der rechten Seite das Datum und die Uhrzeit zum entsprechenden Feed. Eines der Vorzüge des Readers ist, dass bereits eine beachtliche Anzahl an Feeds beim ersten Start enthalten sind. Diese sind beim Starten des Programms aktualisiert worden und so kann man direkt einmal die Funktionalität des Programms testen.
Klickt man in der linken Spalte auf einen Feed erhält man die Feeds wie bereits beschrieben angezeigt. Nun kann man diesen Feed auch bearbeiten, indem man zum Beispiel auf Edit Channel klickt, um den Namen oder den Link zum Feed zu editieren.
Ein Klick auf den Button Unsubscribe führt natürlich zum Deabonieren des Feeds. Der Button Subscribe hingegen lässt den Nutzer neue Feeds hinzufügen.
Die einzelnen Nachrichten der Feeds lassen sich nach dem Anwählen mit den Button auf der rechten Seite bearbeiten. Der Button Delete löscht natürlich die Nachricht. Delete All sogar alle aus dem Feed. Klickt man auf Mark All As Read werden alle Nachrichten aus dem Feed als gelesen markiert.
Verwendet man die Funktion nicht, so kann man mithilfe eines Klicks auf Next Unread zur nächsten ungelesenen Nachricht springen.
Alles in allem kann man sagen, dass der äußers schlicht gehaltene Reader alles hat, was man braucht und deshalb zu 100% verwendbar ist. Das einzige, was etwas irritiert sind die nicht sofort als solche zu erkennende Menüpunkte über den Nachrichten, mit den Titeln back ~ forward ~ smaller ~ larger ~ mark ~ export mit den jeweiligen Funktionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.